6. Dezember 201622:37

Charlotte - David Foenkinos


Titel: Charlotte
Autor/in: David Foenkinos
Seitenanzahl: 237
Verlag: Penguin

Berlin in den 1930ern: Bei der großbürgerlichen Familie Salomon verkehren gefeierte Sänger, Literaten und berühmte Wissenschaftler. Bis Nazis dem illustren Treiben ein Ende bereiten, und damit auch dem Traum der begabten Tochter Charlotte, als Künstlerin Karriere zu machen.
Verzweifelt flieht die junge Frau zu den Großeltern nach Südfrankreich, um zu leben und zu lieben - und wie im Rausch Hunderte von Bildern zu malen, die ihre eigene bewegte Geschichte erzählen...

Das Leben der Künstlerin Charlotte Salomon ist durchzogen von Traurigkeit, Melancholie und Selbstmord in der Familie. Sie lebte als Jüdin in Deutschland und musste fliehen.

Doch muss sie mit der Flucht auch ihre Träume aufgeben?

Der französische Schriftsteller David Foenkinos war überwältigt von den Gemälden der Künstlerin und schrieb ein Buch über ihr Leben. Er erforschte und bereiste die Orte an denen sie gelebt hat.
Des Autoren literarische Annäherung an die Künstlerin in seinem Buch „Charlotte“ ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Zum einen ist es fast in Gedichtform geschrieben. Jeder Satz beginnt in einer neuen Zeile und verdichtet die Handlung, dass man das Gefühl hat, kein Wort ist zu viel. Was mich anfangs irritiert hat war, dass der Erzähler stellenweise ganz plötzlich in Erscheinung tretet und seine Spurensuche über die Künstlerin beschreibt. Den Einsatz dieser Stilmittel fand ich äußerst gelungen, da er deutlich macht, wie aufgewühlt und fassungslos er angesichts seiner Erkenntnisse und Entdeckungen über die Künstlerin war.
In diesem Roman findet man sehr viele Emotionale Stellen, wie zum Beispiel als ihr bewusst wird, dass sie malen muss um nicht durchzudrehen.
Als Leser erlebt man die geschichtliche Zeit mit. Man versteht ihre Gefühle und leidet mit.
Dieser Lebensweg und auch der besondere Schreibstil werden mir lange im Gedächtnis bleiben.
Es ist eine Biografie, die etwas anders ist als die bisher gelesenen.

Eine lesenswerte Biografie, die nicht nur die zeitgeschichtlichen Hintergründe, sondern auch die Seelenlandschaft der Malerei auf eindrucksvolle Weise erforscht.





Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen