23. Dezember 201614:02

Als unsere Herzen fliegen lernten - Iona Grey

Titel: Als unsere Herzen fliegen lernten
Autor/in: Iona Grey
Seitenanzahl: 607
Verlag: blanvalet


Er versprach, sie ewig zu lieben. Doch selbst die Ewigkeit kennt manchmal ein Ende.

1943, London: In der Ruine einer zerbrochenen Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unaufhaltbaren, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen den Krieg zu überleben, sind mehr als gering.
In einer Zeit, in der alles ungewiss ist, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihrer Liebe.
Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau vor ihrem gewalttätigen Freund in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie in die Geschichte einer Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat.

In der Geschichte geht es um zwei Liebesgeschichten, die unterschiedlicher kaum sein könnten aber dennoch miteinander vereint sind.
Die Erzählperspektiven wechseln sich ab, zwischen 2011 und 1943, sodass man immer einen guten Einblick in das Leben und die Gefühlswelt der einzelnen Personen hat. Aber auch die Spannungbögen sind logisch und konsequent aufgebaut, wobei es sehr viel Spaß gemacht hat, die beiden Paare in ihrer jeweiligen Zeit zu begleiten.
Außerdem haben mich die Charaktere total überzeugt. Die vier Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet, sodass man ein genaues Bild von ihnen im Kopf hat, aber auch die zahlreichen Nebenfiguren sind mit Liebe von der Autorin gekennzeichnet worden. Die Figuren sind sehr authentisch und lebensecht. Man kann als Leser die Sorgen und Gefühle verstehen und man kann sich in manchen Situationen sehr gut hineinversetzen.
Was ich noch auf jeden Fall erwähnen möchte ist die wirklich gelungene Erzählung aus der Vergangenheit. Beim Lesen merkt man sofort, dass hier sehr gut recherchiert wurde, um diese Ära noch präsenter zu machen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr berührend, flüssig und leicht zu lesen.
Es ist außerdem schön zu sehen bzw. zu lesen, dass manches auch noch nach Jahren Gültigkeit besitzt, nämlich das was den meisten Menschen wirklich wichtig ist im Leben: lieben und geliebt werden. Wir müssen unsere Überzeugungen und Ansichten nicht über Bord werfen um geliebt zu werden. Wer wirklich liebt, der liebt den Menschen so wie er ist. Mit all seinen Ecken und Kanten.

Sympathische Protagonisten, ein wundervoller Schreibstil und eine wunderschöne Geschichte, machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem. Man kann nicht aufhören zu lesen, nachdem man angefangen hat!




Kommentare:

  1. Da hast du jetzt mein Interesse geweckt, wenn ich an diese "Zeitsprünge" der Erzählungen denke, erinnert mich das sehr an meinen Lieblingsbuch/film von Nicholas Sparks.

    XOXO
    Sarah

    http://unsophisticated-sarah.blogspot.de/

    AntwortenLöschen